Bäumer: Bundesumweltministerin muss sich in Wolfsfrage bewegen

24.09.2020

(Pressemitteilung 103/2020 CDU-Fraktion Niedersächsischer Landtag)

Hannover. „Mittlerweile richtet die in Niedersachsen ansässige Wolfspopulation schwere Schäden in unserer Kulturlandschaft an. Die erneuten Risse zeigen mehr als deutlich, dass wir ein großes Problem haben und die Akzeptanz im Land gegenüber dem Wolf sinkt“, so Martin Bäumer, stellvertretender Vorsitzender der CDU-Landtagsfraktion.

„Daher sind wir Ministerpräsident Weil dankbar für seine deutlichen Worte, die er zu diesem Thema gewählt hat. Er hat Recht, dass der Wolf kein Kuscheltier ist. Nur leider scheint dies seiner Parteikollegin in Berlin, Svenja Schulze, nicht klar zu sein“, so Bäumer. Die Bundesumweltministerin müsse sich endlich bewegen und dafür sorgen, dass der günstige Erhaltungszustand der Wolfspopulation, der längst erreicht ist, offiziell anerkannt wird.

„Nur dann können wir eine klare Grenze für die Wolfspopulation in Deutschland festlegen und ein effektives Wolfsmanagement durchführen. Wir freuen uns, wenn Stephan Weil uns dabei unterstützt, die Bundesumweltministerin von der Richtigkeit und der Wichtigkeit zu überzeugen“, so der Umweltpolitiker.

„Die CDU-Landtagsfraktion hat einstimmig beschlossen, den Wolf ins Jagdrecht aufzunehmen und wir gehen nach den deutlichen Worten des Ministerpräsidenten davon aus, dass unser Koalitionspartner uns dabei unterstützt“, so Bäumer abschließend.

Neues Projekt der Pferdeland Niedersachsen GmbH ist auf dem Weg

Ein neues Projekt der Pferdeland Niedersachsen GmbH ist auf dem Weg

-Den Pferdetourismus in Niedersachsen stärken und die Führung als beliebtestes Ziel im Pferdetourismus in Deutschland aufrecht erhalten-

Nach der Verabschiedung des Entschließungsantrages der Fraktionen SPD und CDU zur „Stärkung des Wirtschaftsfaktors Pferd in Niedersachsen“ am 01.07.2020, hat die Tourismusmarketing Hannover nun zu einem ersten Gespräch via Zoom-Konferenz eingeladen.

Auch die Pferdeland Niedersachsen GmbH ist mit dabei. Martin Exner, der als Fachbeirat der Gesellschaft den vom Ministerium ins Leben gerufenen Arbeitskreis Pferdetourismus unterstützt, hat die Sitzung für uns kurz zusammengefasst:

Der nächste Schritt ist getan: Der Einladung der TMN – Tourismus Marketing Niedersachsen GmbH - zu einem Auftaktgespräch zum Thema "Sichtbarmachung der pferdetouristischen Angebote in Niedersachsen" waren fast alle niedersächsischen Destinationen gefolgt. Das Wirtschaftsministerium war dabei unserem Vorschlag gefolgt und hatte auch die Pferdeland Niedersachsen GmbH hinzugeladen.

Unmittelbarer Hintergrund des Gesprächs: der Niedersächsische Landtaghatte in seinem Entschließungsantrag "Den Wirtschaftsfaktor Pferd stärken" unmittelbar darum gebeten, das pferdetouristische Angebot durch die landeseigene TMN besser sichtbar zu machen. Das Wirtschaftsministerium ist jetzt aufgefordert, zu dem Entschließungsantrag Stellung zu nehmen und dabei erste Schritte bei der Abarbeitung des Auftrags aus dem Landtag aufzuzeigen.

Deutlich wurde: das pferdetouristische Angebot wird in den einzelnen Regionen sehr unterschiedlich wahrgenommen, was u.a. aber auch teilweise an der fehlenden Kenntnis des Angebots auf Seiten der Touristiker zu liegen scheint.

Die TMN selbst will als ersten Schritt u.a. die überregional bedeutsamen pferdetouristischen Veranstaltungen auf ihrer Homepage stärker bewerben. Auch die pferdetouristischen Angebote der Leistungsträger in den Regionen sollen - u.a. durch Vernetzung auf einer Niedersachsenkarte, auf der die einzelnen Angebote hinterlegt sind - ebenso deutlich sichtbarer werden wie weitere pferdetouristische "hot-spots", z.B. Gestüte oder das Verdener Pferdemuseum. Ebenso wurde die Möglichkeit der Darstellung von Reitwegenetzen angesprochen, um einem Gast weitere Möglichkeiten in der jeweiligen Region aufzuzeigen. Ob dies alles auch erst einmal im Rahmen einer Pilotregion exemplarisch mit der Unterstützung durch entsprechende Fördermittel des Landes entwickelt werden soll, soll weiter diskutiert werden.

Klar war allen: man braucht einen langen Atem ! Und: wesentlich wird eine bessere touristische Vermarktung von der Bereitschaft der Leistungsträger sein, sich zu beteiligen und entsprechenden Input an die TMN oder das jeweilige touristische Destinationsmanagement zu liefern, von entsprechenden Angeboten und der Entwicklung neuer Produkte, die möglicherweise neue touristische Zielgruppen in den Blick nimmt - wie zum Beispiel Pferd &Wellness oder Pferd & Kulinarik - bis zu aktuellem Bildmaterial.

Umzug der Polizeipferde aus Hannover

Aufgrund umfassender Renovierungs- und Sanierungsarbeiten der Stallungen der Polizeistaffel Hannover am Welfenplatz, ziehen die dort eingestallten Polizeipferde vorübergehend in das Celler Landgestüt um.

Für die Renovierungsarbeiten ist ein Zeitraum von etwa einem halben Jahr geplant und solange werden auch die Bediensteten der Hannoveraner Polizeistaffel die polizeieigenen Pferde im Celler Landgestüt versorgen und pflegen. So können sich die Reiter und Pfleger trotz des Umzuges wie gewohnt um ihre vierbeinigen "Kollegen" kümmern.

Die vollständige Pressemitteilung finden sie HIER.

Fälle von Equiner Virus Arteritis (EVA) in Niedersachsen aufgetreten

Seit Anfang Juni 2020 ist in Schleswig-Holstein eine Häufung von Ausbrüchen der Equinen Virus Arteritis (EVA) feststellbar. Neben weiteren Bundesländern sind auch in Niedersachsen erste Fälle aufgetreten. Mittlerweile sind sowohl Zuchtbetriebe, Besamungsstationen als auch Sport- und Pensionsställe betroffen. 
Erreger: Equines Arteritisvirus (EAV). Empfänglich sind alle Equiden.
Der Virusnachweis ist meldepflichtig.
 
Diese Mitteilung erhielten wir heute aus dem Niedersächsischen Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Referat 203 Tierseuchenbekämpfung, Tierkörperbeseitigung. Ein Merkblatt mit weiteren Informationen kann hier heruntergeladen werden. 

 

Wir helfen Schulpferden - Nachbericht

Eine Aktion der Pferdeland Niedersachsen GmbH und der Pferdesportverbände Hannover und Weser-Ems mit Unterstützung des reitsport MAGAZINs, der German Horse Industry, R+V Generalvertretung Michael Edzards, Warneke Tiernahrung, Eilers Futtermittel, HKM Sports Equipment, Kneilmann Gerätebau und der Fa. LuckyLage.

Corona hat viele Pferdesportvereine stark getroffen. Besonders hart hat es aber die Vereine getroffen, die eigene Schulpferde unterhalten. Gerade diejenigen, die für die Nachwuchsgewinnung und –Ausbildung mit ihren Schulpferden so wertvolle Arbeit für unseren Sport leisten, hatten schwer zu kämpfen. Zumal es Vereinen auf Grund ihrer Gemeinnützigkeit auch nicht möglich war, Corona-Soforthilfe zu beantragen. Der Wille zum Helfen war also schnell geboren und ein entsprechender Aufruf gestartet.

Zu gewinnen sein sollten in der Hauptsache Futtermittelrationen, die den Vereinen etwas Hilfestellung im Unterhalt für ihre Schulpferde geben sollten. Aber auch Sachpreise, die für den täglichen Umgang im Stall benötigt werden, waren gern gesehen.

Eine Ausnahmesituation, wie sie durch die Corona-Pandemie entstanden ist, hat natürlich jeden getroffen und viele, die vielleicht gerne geholfen hätten, konnten dies einfach zurzeit nicht. Dafür hatten die Ausrichter natürlich Verständnis und freuten sich umso mehr, dass doch Firmen gefunden werden konnten, die für die Aktion gespendet haben.

Letztendlich wurden insgesamt 24 Vereine aus den beiden Pferdesportverbänden Hannover und Weser-Ems ausgelost, die sich sehr über große Futtermittellieferungen, neue schicke Stallhalfter mit Anbindestricken für ihre Schulpferde und nützliche Schwedenschaufeln für die tägliche Stallarbeit gefreut haben.

Wir bedanken uns noch einmal aufs herzlichste bei allen Beteiligten für ihr großartiges Engagement.

Die Liste der Gewinner kann hier eingesehen werden.

Die Gewinner haben sich mit Fotos aus Ihren Ställen mit den Gewinnen bedankt.

Pferdeland Niedersachsen GmbH

Gesellschafter

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.